Realität

Hanfosofische Betrachtung

Realität stammt von res. das Ding, die Dinglichkeit ab.

Hat aus der hanfosofischen Lebensbetrachtung nichts mit der Ursache der Dinge zu tun. Realität ist immer Begrenzung;
ist immer Abspaltung von der viel größeren Wirklichkeit.

Zuweilen verlieren wir uns in den kleinsten Dingen im Leben. Wir wollen die Form retten, und das ist nach der Hanfosofischen Betrachtung der kleinste Teil im großen Ozean der Unendlichkeit.

Wir öffnen uns zu wenig der viel mächtigeren Wirklichkeit weil wir viel zu schnell beurteilen und in Form bzw. Farbe beschreiben. Durch diesen Schritt entfernen wir uns von der großen Wirklichkeit.

klassische Deutung heute durch die Wikipedia

Als Realität wird im allgemeinen Sprachgebrauch die Gesamtheit des Realen bezeichnet. Als real wird zum einen etwas bezeichnet, das keine Illusion ist und nicht von den Wünschen oder Überzeugungen einer einzelnen Person abhängig ist. Zum anderen ist real vor allem etwas, das in Wahrheit so ist, wie es erscheint, bzw. dem bestimmte Eigenschaften „robust“ – also nicht nur in einer Hinsicht und nicht nur vorübergehend – zukommen (→ Authentizität).
Realität ist in diesem Sinne somit dasjenige, dem „Bestimmtheit“ zugeschrieben werden kann. Ein intentionales Objekt (z. B. eine Überzeugung, eine Einschätzung, eine Beschreibung, ein Bild, ein Film oder Computerspiel) gilt dann als realistisch, wenn es die Eigenschaften der darzustellenden Wirklichkeit in vielerlei Hinsicht und ohne Verzerrungen wiedergibt (→ Realismus). Quelle Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.